Zurück zur Startseite
KYOCERA Document Solutions Deutschland

Das wokt!

KYOCERA-Team holt beim Jochen Schweizer Wok-Event den ersten Platz

1 Minute und 8 Sekunden: Das ist die Zeit, die keiner der vier Gewinner der Aktion „KYOCERA – Wie extrem bist du?“ vergessen wird. 1 Minute und 8 Sekunden: So lange dauerte die Fahrt des KYOCERA Vierer-Wok-Teams beim exklusiven Jochen Schweizer Wok-Rennen in Innsbruck. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 103 Km/h jagte das Quartett den Eiskanal hinunter und schrammte damit zwar um drei Sekunden knapp am Bahnrekord vorbei, jedoch nicht am Siegertreppchen.

„Das war der Hammer. Ein paar Mal hat es uns ganz ordentlich in die Bande gehauen. Den Einschlag hat man dann am ganzen Körper zu spüren bekommen. Nichtsdestotrotz war die Abfahrt ein grandioses Erlebnis“, fasst Teamkapitän Dirk Zellmann kurz nach dem Zieleinlauf zusammen. Dirk ist selbst begeisterter Extremsportler und organisiert als Mitglied im Verein Gettingtough e.V. eigene Extremläufe. Dementsprechend war er auch direkt von der Aktion „KYOCERA - Wie extrem bist du“ begeistert und hat sich neben 232 weiteren Teilnehmern um einen Sitz im KYOCERA-Wok beworben. Dazu konnte man auf Facebook seine extremsten bzw. abenteuerlichsten Wünsche einsenden. Von „Mit dem Kajak einen Wasserfall runter düsen“ über „einen Bungee-Sprung aus einem Heißluftballon“ bis zu „Einmal im Parabellflug schwerelos sein“ war alles vertreten. Für die kreativsten Wünsche gab es neben dem Hauptpreis auch Drucker sowie Erlebnisgutscheine von Jochen Schweizer zu gewinnen.

Da im KYOCERA-Wok-Team nur vier Sitzplätze zur Verfügung standen, musste das Los entscheiden: Neben Dirk Zellmann zählten auch Maikel Birkefeld, Yevgeniy Rozenboim sowie Markus Ertelt zu den Glücklichen, die in der umgebauten „Schüssel“ Platz nehmen und sich in die rund 1,5 Kilometer lange Bobbahn von Innsbruck stürzen durften.

Insgesamt 14 Teams gingen bei der von Jochen Schweizer organisierten Veranstaltung, die an die TV Total Wok-WM angelehnt ist, ins Rennen. An die Zeit des KYOCERA-Vierers kam jedoch niemand heran, wie Markus Ertelt feststellt: “Die Stimmung bei uns im Team war auf Anhieb großartig. Das hat sich sicherlich auch bei der Abfahrt bezahlt gemacht. Dass wir am Ende dann sogar mit dem ersten Platz belohnt wurden, war natürlich die Krönung.“

Impressionen der Veranstaltung inklusive der On-Board-Perspektive des spektakulären Siegerlaufs gibt es hier im Video zu sehen:

Impressionen